Gesundheit und Ernährung des Basenjis

Basenjis sind in der Regel sehr robust und die Tierärzte kennen sie meist nur wegen der notwendigen Impfung oder der Versorgung von Verletzungen. Wie bei allen anderen Hunderassen gibt es aber auch Erbkrankheiten und Dispositionen für bestimmte spezielle Krankheiten. Der Freundeskreis gibt hierzu einige Hinweise und ist bemüht, möglichst viele Informationen zur Verfügung zu stellen, da die geringe Population der Basenjis eine besondere Verantwortung der Züchter und Besitzer erfordert, damit diese Rasse auch langfristig diesen Status behält.

Eine Voraussetzung für gesunde Basenjis ist neben einem artgerechten Bewegungsangebot auch eine gesunde Ernährung. In letzter Zeit häufen sich die Hinweise, daß durch industriell hergestelltes Futter die Gesundheit der Hunde beeinträchtigt werden könnte. Gerade zu diesem Thema wünschen wir uns eine ausführliche Diskussion. Welche Erfahrung haben Sie gemacht?


Erbkrankheiten:
Persistierende Pupillarmembran
  Generalisierte progressive Retinaatrophie (GenPRA)
  Hämolytische Anämie (HA oder Pyruvat-Kinase-Deffizienz)
 

Krankheiten:
Fanconi:
 
  Hinweis für Tierärzte
  Zur Problematik der Fanconi Erkrankung bei Basenjis
  Fanconi-Neuheiten aus der Schweiz
 
 

Ernährung:
  Allgemeine Ernährungshinweise für Hunde
  Magen-Darm-Schondiät